Achim auf Platz 10 in Herdorf

15. September 2014

An diesem Wochenende stand der 6. Lauf des NRW Cup in Herdorf bei Siegen auf dem Plan. Das Rennen kannte ich aus früheren Jahren. Der Start ist dort schnell, die Strecke mit einigen steilen Anstiegen an einem Skihang der selektiv und die Abfahrten sind flowig und schnell. Es gibt zum Glück keine überflüssigen künstlichen Hindernisse – also mal ein MTB Rennen wie Ende der 90er. Ja so lang mache ich das schon 
Ich war an diesem Samstag müde von der Woche, doch trotzdem zuversichtlich. Das Starterfeld war mit 12 Elitefahrern und einigen U23 Rennern übersichtlich. Schnell ging es los und ich lag anfangs auf Rang 8 und es fühlte sich gar nicht schlecht an. Leider zogen die anderen das Tempo doch noch stark an und ich konnte dem ganzen nicht folgen. Ziemlich müde drehte ich meine Runden, konnte zumindest einen größeren Rückstand nach vorne verhindern. Bis zu Platz 4 hing alles eigentlich ziemlich eng zusammen.
Trotzdem konnte ich mit Rang 10 am Ende nicht wirklich zufrieden sein. Zügig ging es heim, um es kommenden Sonntag beim 7. Rennen in Pracht besser zu machen. In der Gesamtwertung des NRW Cup liege ich trotzdem immer noch auf einem guten 6. Rang.

Bilder vom Lauf sind online

08. September 2014

Unter folgenden Links gibt es Blder zum 6. Lörmecketurmlauf

http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/warstein/loermecketurmlauf-bei-der-wim-id9792453.html

http://www.soester-anzeiger.de/lokales/warstein/loermecketurm-lauf-3839339.html

Ergebnisse Lörmecketurmlauf 2014

07. September 2014

Lörmecketurmlauf 2014 Laufen 5km Altersklasse

Lörmecketurmlauf 2014 Laufen 12km Altersklasse

Lörmecketurmlauf 2014 Laufen 5km Teamlauf

Lörmecketurmlauf 2014

06. September 2014

Wir bedanken uns bei allen Startern, die bei optimalem Laufwetter eine tolle Leistung erbracht haben.
Die Ergebnisse gehen in den nächsten Tagen online, ebenso die Links zu den Fotos.

Bild der 12 km Strecke online

27. August 2014

Bild der 5 KM Laufstrecke online

20. August 2014

Laufstrecke über 5km, Höhenprofil über googlemaps

Lörmecketurmlauf 2014 -Jetzt vormerken !! 06-09-14

26. Juli 2014

Für Infos auf den Flyer klicken :

Lörmecketurmlauf_Vorderseite-Flyer_2014

Infos Lörmecketurmlauf 2014

24. Juli 2014

Am 06.09.2014 findet der 6. Lörmecketurmlauf statt. Nachdem der Lauf letztes Jahr leider wegen der Legionellenkrise ausfallen musste, hoffen die Veranstalter Skiclub Warstein und das Warsteiner All Terrain Team auf eine rege Beteiligung der Läufer der Region.

Die Strecken sind unverändert zu 2012, d.h eine 5 Km lange Strecke die einzeln oder als Sparkassen-Teamlauf absolviert werden kann, oder die anspruchsvolle Strecke über 12,6 Km.

Die gleichen Strecken gelten für die Nordic Walker, hier werden auch wieder die Stadtmeisterschaften ausgetragen.
Natürlich können die Strecken auch jetzt schon gelaufen und trainiert werden.

Weiter Infos gibt es in Kürze auf den Internetseiten des Skiclubs und des Warsteiner All Terrain Teams.

www.watt-warstein.de

www.skiclub-warstein.de

Bernd Fleige

Henri eröffnet die Saison 2014

25. April 2014

Für den Warsteiner WATT Biker Henri Kleinhammer begann die Saison 2014 wie in den letzten Jahren mit einem Frühjahresklassiker.
Als erstes Rennen stand am 05.04 die Flandernrundfahrt auf dem Programm, Die Ronde de Flanderen ist eine 133 km Runde mit 1600 Hm sowie 16 Anstiegen.
Bei diesen Anstiegen kommt noch die Schwierigkeit dazu dass bei teilweise 14-22% noch Kopfsteinpflaster dazu kommt.
Trotz das die Strecke etwas verändert wurde, waren es ca. 13-15 km Kopfsteinpflaster , aber das kannte der Warsteiner ja schon vom letzten Jahr.

Mit einem Teamkollegen aus ging es für Henri morgens um 07.30 Uhr auf Strecke , diesmal waren es gegenüber dem Vorjahr schon 10° , und es sollte trocken bleiben mit bis zu 18°.
Trotz des fehlendem TL aus Mallorca in diesem Jahr , war der Warsteiner ganz optimistisch , den das Wetter war in diesem Frühjahr ja sehr mild und ideal zum trainieren in heimischen Gefilden
Wie in jedem Jahr waren wieder 16000 Fahrer auf der Strecke , 4000 davon auf der langen 250er Runde , die morgen in Brügge gestartet wird , aber eigentlich bis Oudenaarde nur eine flache Anfahrt ist.

Erstaunlich gut verlief die Fahrt für die beiden und trotz der vielen Fahrer auf der Strecke kamen die beiden sehr gut voran.
Etwas schwierig wurde es nur, an den Anstiegen , wo viele Fahrer absteigen mussten , nicht so der Warsteiner , der entgegen dem letzten Jahr , alle Anstiege auf dem Rad meisterte.
Aber das Kopfsteinpflaster ist schon sehr Material. zermürbend, was die beiden auch merkten, trotz der Fahrt mit dem Crosser und speziellen Reifen.
Bei vielen Fahrern sah man diverse Reifenschäden, defekte Schaltungen, verlorene Sättel und lose Flaschenhalter, als dieses sah man den ganzen Tag.
Auf den letzten 40 km , ging es dann ans eingemachte , immer wieder kleine giftige Anstiege mit 14-16% und 20 km vor dem Ziel kamen dann für alle die beiden Schafrichter.

Erst der 2 km lange Kopfsteinpflasteranstieg Kwaremaont mit max. 14% und dann der 500 m Paterberg mit durchschnittlich 13% und max. 21%.
Nach eine reinen Fahrzeit von 5.20 h, und 40 min schneller als 2013 kamen die beiden dann glücklich im Ziel an.
Am nächsten tag ging es vom Hotel noch auf die 12 km entfernte Velodrome Roubaix , wo noch einige Runde auf “heiligem Boden“ gedreht wurden , bevor man sich am Nachmittag dann live das Rennen der Profis anschauten , mit dem Sieger Fabian Cancellara
Unglaublich wie die Zuschauer dieses Wochenende in Flandern als Spektakel machten, hier in Deutschland leider nicht mehr möglich

Weiter geht es für den Henri mit folgenden Terminen
29/30.05 Fleche Allemagne / 520 km nonstop
08.06 Rhön Marathon / 248 km mit 4500 Hm
14.06 Burning Road / 400 km nonstop
25-27.07 24h Rad am Ring als Einzelstarter
10.08 Highlander Radmarathon / 186 km mit 4500 Hm

Achim bei RUND um Köln im rad.net. Team

23. April 2014

Das zweite Rennen in 2014 wurde bereits auf Mallorca geplant. Rund um Köln 2014 mit dem rad-net ROSE Master Team, mit dem ich eine schöne Zeit auf der Baleareninsel verbrachte.
So ging es früh morgens an Ostermontag nach Köln, um mit Jürg, Niklas, Jürgen, Christian und Uli die 124,6km im bergischen Land zu bewältigen. Die Taktik war klar: Ein Podestplatz in der Teamwertung (die besten 4 je Team) sowie der Kampf um die Bergwertung im Rahmen der rad-net Berg Challenge.
Nach dem Start ging es flach aus Köln raus und ich nutzte die Chance, das Feld anzuführen. Die Straßen in Köln hörten scheinbar nicht auf, so dass es sich ewig zog. In nördlicher Richtung ging es weiter nach Odenthal. Leider erwischte es mich, nachdem ich gerade mit Uli über das Profil gesprochen hatte. Ein Mitstreiter berührte beim trinken ein parkendes Auto und riss mich mit zu Boden. So hatte ich mir das mit A… aufreißen nicht vorgestellt. Die Hose und meine Nerven waren hin und das Spritzenfeld weg.
Kurz überlegte ich zurück zu fahren, ging aber doch mit Schmerzen wieder aufs Rad. Es dauert bis zum berühmten Anstieg nach Schloss Bensberg, ehe ich wieder in der führenden Gruppe mit etwa 150 Leuten vertreten war. Auf dem Weg dahin, versuchte ich die Challenge Bergwertung so gut es ging zu fahren.
Nach Bensberg fuhren wir eine Schleife über Hoffnungsthal und Overath zurück nach Spitze, wo es erneut in Richtung Schloss Bensberg hoch ging. Leider verlor ich bereits etwa in Overath den Anschluss an die führende Gruppe, so dass wir zunächst zu Dritt, dann in einer 20 Mann Gruppe unterwegs waren.
Das zweite Mal Schloss Bensberg lief gut, aber es war inzwischen vom starken Regen sehr rutschig. Nicht alles schafften den Anstieg auf Kopfsteinpflaster auf dem Rad. Die restlichen 30km zum Ziel hatte ich keine weiteren Ambitionen und wollte nur heile „nach Hause“.
Nach 3.18 Stunden kam ich mit 10 min Rückstand nach vorne als 116. Gesamt / 53. AK in Köln an. Hier schien auch wieder die Sonne und wir konnten Ostern schön ausklingen lassen. In der Teamwertung konnten die anderen dann weiter vorne einen guten 5. Platz sichern, Christian war mit Rang 3 in der AK unser Schnellster (28. Gesamt). In der Bergwertung konnte ich zumindest mit Rang 10 meine Ambitionen zeigen.
Ich hoffe, dass ich meine Rennperformance trotzdem verbessern konnte und bin gespannt auf das „Heimspiel“ in Sundern am kommenden Samstag. Danach geht’s zur dolce vita nach Riva, zum großen MTB Marathon am Gardasee.